Freitag, 1. Februar 2013

OEK-Lenkungsrunde stellt sich vor

Am 24. November 2011 wurde in der LVHS Freckenhorst eine Idee mit dem etwas sperrigen Namen „ Ortsentwicklungskonzept 2030 – Zukunft Freckenhorst“, inzwischen wohl als OEK geläufig, vorgestellt. Das zentrale Anliegen dieses Konzeptes ist es, eine vorstellbare, nachhaltige und von allen Interessierten mitgedachte Entwicklung der Stiftsstadt zu konzipieren, ohne dass die Beteiligten Gefahr laufen, in parteipolitischen Festlegungen zu denken. Anders ausgedrückt heißt das, wir haben hier ein Modell für die Bürgerbeteiligung, wie sie seit langem von allen politischen Mandatsträgern gefordert wird.

Mit welchem Elan die Projektpaten und Mitglieder der Arbeitsgruppen sich auf den Weg gemacht haben wird deutlich, wenn man in der Zusammenfassung sieht, was bisher geschehen ist. Von Dezember 2011 bis zum Mai 2012 wurden Projekte beschrieben und innerhalb des OEK-Gesamtgremiums diskutiert, danach wurden die einzelnen Themen so vorbereitet, dass sie am 17.Juni 2012 im Rahmen der HGH in der Halle der Maschinengemeinschaft Freckenhorst präsentiert werden konnten. In Anwesenheit des Bürgermeisters und von Vertretern der Bezirksregierung Münster wurden am 05. Juli 2012 die Ergebnisse offiziell vorgestellt, bevor der Bezirksausschuss Freckenhorst – Hoetmar am 21. August 2012 und der Rat der Stadt Warendorf am 13. September 2012 mit ihrer Entscheidung zur Annahme des Konzeptes den Weg für die Umsetzung frei gemacht haben.

Inzwischen sind die ersten beiden zur Umsetzungsreife vorbereiteten Konzepte an die Stadt Warendorf übergeben worden. Ein positiver Ratsbeschluss zur Mittelvergabe für das Projekt „Bewegungsgarten“ ist erfolgt und die zuständige Bauverwaltung hat zugesagt, zeitnah mit der Beseitigung der im Projekt „Stolperstellen“ genannten Hindernisse im Ortskern zu beginnen.





 



Die OEK–Lenkungsrunde bei der Arbeit - v.l.n.r. : Hans-Jörg Kranenburg, Klaus Leik, Ilka Nüßing, Christian Murrenhoff, Dorothee Wiedeler, Lambertus Bütfering, Oliver Knaup, Horst Pawlowski, Hans-Heinrich Zurwieden, Georg Kesse und Karl-Josef Floren

Es fehlen Friedrich.v.Spies, der das Foto schoss, sowie verhindert Katharina Pangsy und Raimund Kortenjann.

Dieser Schwung und die damit verbundenen ersten Erfolge für das OEK machen Mut, die weiteren Projekte zuversichtlich anzugehen, um auch dort positive Ergebnisse zu erreichen.
Zur kontinuierlichen Verfolgung dieser Aufgaben ist eine zwölfköpfige Gruppe gebildet worden, die am 21.November 2012 ihre konstituierende Sitzung hatte und die erste Arbeitssitzung am 14. Januar 2013 folgen ließ.
Diese Gruppe hat sich den Namen OEK-Lenkungsrunde gegeben.
Die Ziele, die sich die Mitglieder in der ersten Runde gesteckt haben, lassen sich zusammengefasst so beschreiben:

  • Fortführung des angelaufenen OEK-Prozesses

  • Gewinnung weiterer interessierter Freckenhorster

  • Unterstützung der Projektpaten

  • Verbindung zu Politik und Verwaltung pflegen

  • Mut machen für neue Projekte


Gemeinsam fassten die Mitglieder der Lenkungsrunde den Vorsatz, so zu agieren, dass

- die Runde offen ist für alle Interessierten,



- die Arbeitsergebnisse und der Stand der Projekte so öffentlich wie möglich gemacht werden, und
- sich alle auf dem langen Weg der Projektrealisierung intensiv austauschen und unterstützen wollen.
Weiterführende Informationen zum OEK gibt es hier im BLOG und natürlich auch persönlich bei den gewählten Ansprechpartnern Lambertus Bütfering  und Klaus Leik .

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, würden wir uns über Anregungen, Unterstützung oder aktives Mitmachen freuen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten