Mittwoch, 7. März 2012

Neue Arbeitskreise ab morgen

Im Ortsentwicklungskonzept „2030 - Zukunft Freckenhorst“ werden noch Projektvorschläge gesucht.


Das Ortsentwicklungskonzept geht in die nächste Runde: In vier neuen Themensitzungen sollen bisher entwickelte Projektideen für die Zukunftsplanung der Stiftsstadt erörtert und neue Ideen entwickelt werden. Diese Arbeitskreise richten sich explizit an alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Organisationen in Freckenhorst.

„Wir wollen, dass das fertige OEK den Ort so umfassend wie möglich darstellt - dazu zählt eben auch, dass die Vielfalt der hier lebenden Menschen, Vereine und Einrichtungen und deren Interessen darin Eingang finden“, betont Dr. Frank Bröckling vom Büro planinvent, das den Erstellungsprozess des Konzeptes begleitet. planinvent hat zuvor bereits die Entwicklungskonzepte für Einen-Müssingen und Milte erstellt und betreut zur Zeit auch Hoetmar bei deren Dorfentwicklungskonzept. „Wir wollen nicht vier Mal dasselbe Konzept, nur mit anderen Ortsnamen“, so Bröckling. Vielmehr stelle man sich Konzepte vor, die zwar genug Möglichkeiten bieten, miteinander verknüpft zu werden, wo dies nötig sein, aber auch genug Eigenständigkeit, um das Individuelle der einzelnen Orte hervorzuheben und optimal bedienen zu können.

Als Schlüssel zum Erfolg betrachten die Macher daher auch in ganz entscheidendem Maße das Engagement vor Ort. „Freckenhorst hat so viel gemacht in den letzten Jahren - das ist schon vorbildlich!“, weiß Bröckling. Und warnt doch davor, sich auf diesem Engagement der Vergangenheit auszuruhen: „Natürlich fällt es leicht zu fragen, warum man schon wieder an einem zukunftsgestaltenden Konzept mitarbeiten soll - aber das Instrument des Ortsentwicklungskonzeptes bieten zahlreiche einmalige Chancen, das bisher Erarbeitete tatsächlich auch in die Umsetzung zu bringen. Aber dafür bedarf es einer Vielzahl aktiver Mitstreiter und Anpacker“. Hier müsse sich jeder einzelne Bürger fragen, ob er - oder sie - nicht Möglichkeiten sieht, mitzumachen. Auf je mehr Schultern die Umsetzung von zukunftsfähigen Ideen für Freckenhorst liege, desto leichter würde es für jeden Einzelnen, so der Planer aus Münster.

Mitmachen kann im Erstellungsprozess des Ortsentwicklungskonzeptes wirklich jeder - auch und besonders diejenigen, die die erste Runde Arbeitskreissitzungen im Dezember und Januar verpasst haben. Die neuen Sitzungen, die sich mit unterschiedlichen Facetten des Freckenhorster Lebens befassen, bedürfen keiner Vorkenntnisse. Wer also mitreden, mitdiskutieren oder auch eigene Ideen einbringen möchte, ist dazu herzlich eingeladen. Folgende Arbeitskreise werden im März angeboten:

  • Arbeitskreis „Stadtentwicklung“ mit den Themen Bauen und Wohnen, Grüngestaltung, Verkehr, Naherholung oder Integration am Donnerstag, den 8. März 2012, 19:30 Uhr, im Stiftshof 
  • Arbeitskreis „Generationen“ mit den Themen Kindergärten, Schulen und Schulstandort, Bildung, Vereine, Sport, Freizeit und Soziales am Montag, den 12. März 2012, 19:30 Uhr, in den Bürger Stuben 
  • Arbeitskreis „Kultur“ mit den Themen Events, Tradition, Musik, Tourismus am Dienstag, den 13. März 2012, 20 Uhr, Gaststätte Alter Westfale 
  • Arbeitskreis „Wirtschaft“ mit den Themen Handel, Gewerbe, Landwirtschaft, Energie, Klima am Mittwoch, den 14. März 2012, 19:30 Uhr, im Stiftshof

Zu den offenen Arbeitskreistreffen sind alle Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter von örtlichen Interessensgruppen und Vereinen herzlich eingeladen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten